Skip to main content

Informationen zum Thema Prostitution

Kassandra e.V.

Der Kassandra e.V. aus Nürnberg hilft Prostituierten in jeder erdenklichen Lebenslage, vor allem aber auch im Bereich der Aufklärung. Hier wird keine Frau als Hure beschimpft, sondern einfach nur als Mensch behandelt.

Kassandra e.V. immer im Einsatz

Selbst wenn einmal geschlossen sein sollte, gibt es eine Art Nottelefon, damit keine Frau mit ihren Problemen oder einfach nur Fragen alleine bleibt. Denn genau das ist in vielen Fällen auch das Problem, denn die Frauen sind bei der Arbeit häufig alleine. Hier gilt es, sich einen Art Schutzring aufzubauen, denn die Arbeit auf der Straße ist nicht immer ungefährlich. Daher sollten sich Prostituierte gerade auf der Straße auch zusammen tun, um sich dann eine Art Schutzschild aufzubauen. Genauso wichtig ist aber auch die Aufklärung über sexuelle übertragbare Krankheiten, denn diese gibt es in großer Zahl. So sollte immer auf ein Kondom bestanden werden, ganz egal, was der Kunde auch will. Denn dies ist mit russischem Roulette gleichzusetzen, und niemand möchte seine Gesundheit oder sogar sein Leben aufs Spiel setzen. All dies gehört zu unserer Aufgaben, denn Aufklärung ist gerade in diesem Bereich mehr als notwendig. So sollte auch jede Prostituierte auf ihre Gesundheit achten und die Termine auf dem Gesundheitsamt wahrnehmen. Doch es gibt noch mehr zu beachten, denn die Prostitution gilt als selbstständige Arbeit, was dann auch bedeutet das hierfür Steuern bezahlt werden müssen. Genauso muss dann eine Krankenversicherung abgeschlossen werden. Sollte eine Prostituierte Hartz IV beziehen, so müssen die Einkünfte dem Amt mitgeteilt werden. Dies sind vielleicht nur Kleinigkeiten, doch immer noch sehr wichtig.

Schweigepflicht ist selbstverständlich

Alles was mit uns besprochen wird, unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht. Egal um was es sich auch handelt, es bleibt garantiert in unseren vier Wänden. Dies ist umso wichtiger, denn hier können auch Dinge besprochen werden, die nicht einmal die beste Freundin weiß. Vor allem aber klären wir über die professionelle Arbeit einer Prostituierten auf, die selbstbestimmt arbeitet. Egal ob sie das nun in einem Bordell, eigenem Zimmer oder auf der Straße tut. Professionalität ist hierbei immer wichtig, vor allem im Umgang mit den Kunden. Hierzu gehört natürlich auch die Hygiene, denn hieran mangelt es bei so manchen Kunden. Gut wenn ein Zimmer vorhanden ist, dann kann der Kunde vorher noch Duschen. Ist dies nicht der Fall, dann sollten Hygienetücher nicht fehlen. So kann dann das Operationsgebiet gesäubert werden, bevor dann das Kondom benutzt wird. Dieser Schutz muss sein, selbst wenn die Befriedigung nur mit dem Mund erfolgt. Geschlechtskrankheiten können auch über den Mund übertragen werden, da es auch hier Schleimhäute gibt. Diese Übertragen dann die Erreger, wobei es sich nicht nur um HIV/AIDS handeln muss. Über alle dies klären wir gerne und natürlich auch vertraulich auf, denn unsere Gespräche laufen nicht in der Öffentlichkeit ab.

Prostitution ist nicht strafbar

Bis vor einigen Jahren war diese Tätigkeit noch strafbar, was auch Bordellbesitzer betraf. Dies ist jetzt nicht mehr der Fall, aber Zuhälterei ist immer noch strafbar. Auch hier kann der Verein helfen, damit diese einen sicheren Ausstieg erreichen können. Natürlich helfen wir auch anderen Frauen, die gerne mit dieser Arbeit aufhören möchten. Dabei ist der Service vollkommen kostenlos, damit diesen auch jede Prostituiert unabhängig von ihrem Einkommen nutzen kann. Natürlich freut sich Kassandra e.V. über Spenden, damit die Arbeit noch verbessert werden kann. Denn gerade in diesem Bereich halten sich die Politiker großzügig heraus, wobei dies aber wichtig wäre. Dies gilt gerade für Frauen die gerne aus dieser Arbeit aussteigen wollen, doch nicht Wissen wie es dann weitergehen soll. Hier kann Kassandra e.V. gerne helfen, was auch für Frauen gilt die vielleicht einen Dolmetscher benötigen. Hilfe gibt es hier jeder Zeit.